Various

Bärnerplatte

Rock, Pop, Hits

SonyBMG

5/05



"Böh - schon wieder eine Mundartcompilation", möchte man im ersten Moment sagen... und in der Tat ist die Bärnerplatte aus dem Hause SonyBMG ein weiteres Glied in einer bereits unendlich langen Kette von CH- und Mundartcompilations. Nun hat der Plattenmulti allerdings ein Problem: "´s bescht Mundartalbum", derzeit DER Renner in Sachen Mundart, kommt aus dem Hause EMI. Und die Compilation "Best of Swiss Hits" aus dem Hause BMG floppte. Höchste Zeit also für die Crew am Letzigraben, dem Mundartalbum etwas entgegenzuhalten: Mit der Bärnerplatte bringt SonyBMG die erste Compilation einer ganzen Reihe. "Sie ist der Startschuss einer ganzen Reihe diverser lokaler Sampler die im Spätsommer seine Fortsetzung finden wird", verspricht der Promotext. Es macht also ganz den Anschein, als dürften wir uns nach der Bärnerplatte auf Zürigschnätzlets, Basler Läckerli oder Bündner Röteli freuen...

Die Bärnerplatte kommt schlicht und ohne Schnickschnack daher, die CD an sich gefällt optisch, ist sie doch im feinen roten Vinyl-Style gehalten. In Sachen Bands ist es für einen Konzern wie SonyBMG nicht schwierig, gute Acts zusammenzustellen. So sind auf der Bärnerplatte mit Plüsch, Mia Aegerter, Aextra, Kisha, Natacha, QL, gPunkt oder Florian Ast vor allem aktuelle oder ehemalige Acts aus dem eigenen Haus gefeaturet. Zusammen mit Gölä, Sandee, Polo oder dem Has kommen weitere Grössen aus den Häusern Soundservice und Musikvertrieb dazu - und fertig ist das Menu.

Ein gelungener Überblick über das Bernische und Mittelländische Mundartschaffen - und mit Verlaub - die erste Compilation, die sich in Sachen Bärner Räp nicht ausschliesslich auf die neuzeitliche Chlyklass beschränkt, sondern mit gPunkt die eigentlichen Väter dieses Gentres zu Wort kommen lässt. Höchste Zeit, kommen die Highspeed und -virtuosity-Rhymer endlich auf einer derartigen Compilation zu Wort! Word up! (www.trespass.ch )

Übersicht Releases & Reviews

 

 


Swiss Music Business- & Scene-News provided by

Copyright © Swiss Music News