smnreflex.jpg (4191 Byte)

Plattentaufe von Patent Ochsner

Die Feuer lodern in der dunklen Nacht, die Szenerie um und im "Metallgarten" in Worb passt nur allzu gut zum Anlass. Nach fast fünf Jahren melden sich Patent Ochsner mit einer neuen CD zurück und beglücken damit die Schweiz. Das Album Trybguet wird vom Taufwasser an Land geschwemmt und von den Anwesenden warmherzig empfangen.
Das eigentliche Konzert dauert nur kurz, Büne Huber, die "erste Geige" der Kapelle will wieder "go suffe und go rouche". Er wirkt nervös vor dem Konzert, es ist viel Publikum gekommen und alle stellen hohe Erwartungen an ihn und seine sechs Musiker. Aber Grund zu Nervosität gibt es eigentlich keinen, allzu gut wurden die beiden vorab veröffentlichten Singles Brandstifter und Trybguet vom Publikum aufgenommen.

Brandstifter wird die Schweiz lodern lassen
Die Warnung der Band, der Titel Brandstifter, der im September 2002 veröffentlicht wurde, werde die Schweiz lodern lassen hat sich bewahrheitet. Das Album Trybguet wird sich bestimmt auch an vorderste Chartplätze treiben lassen und das zu Recht. Getextet und komponiert hat Huber die meisten der 12 Titel selbst. Aufgenommen wurde gemeinsam mit Urs Lanz, Chris Von Rohr fungierte als Co-Produzent.
Nachdem Mitte 2001 Böbu Ehrenzeller, Resli Burri und Tinu Frutiger die Band verlassen hatten, sieht die Band fortan folgendermassen aus. Am Bass ist Monic Mathys, das Schlagzeug bedient Andi Hug, am Keyboard sitzt Christian Brantschen, Pascal Steiner spielt Tasten und Blaswerkzeug, das Saxophon bläst Menk Grossniklaus und die Gitarre wird von Disu Gmünder gespielt.

Das Album entstand im Beduinenzelt
Für die Arbeit am neuen Album richtete sich die Band im Dachstock einer alten Filzfabrik ein. In wochenlanger Arbeit bauten sie ein Studio in den Raum, stellte, weil der Dachstock nicht heizbar ist, darin ein Beduinenzelt auf und staffierte es ölscheichwürdig aus. "Staub auf der Lunge" habe er während der Arbeit am Album gehabt, sagt Huber und fügt an "aber es hat sich gelohnt". Vom Lied "Novämber" spielt er anfänglich nur die ersten Takte und spricht zu den melancholischen Pianoklängen einen Dank aus, an alle, die bei der Entstehung des Albums mitgewirkt haben.
Nach dem Konzert ist er für seine Fans da, signiert voller Stolz die CD, gibt Interviews und trinkt seinen verdienten Wein. Die Stimmung ist friedlich, das Publikum bleibt und geniesst die schöne Atmosphäre im Metallgarten Worb umgeben von grossen Blumenarrangements.
Nach Hause gehen an diesem Abend alle mit dem Album Trybguet in der Hand und dem beruhigenden Wissen, dass Patent Ochsner zurück ist.

Matthias Mattenberger, 22.01.2003

Zum Patent Ochsner Fotoalbum

Weiter Informationen unter: www.patentochsner.ch

 

 


Swiss Music Business- & Scene-News provided by

Copyright © Swiss Music News