«construction sonor»: einzigartiges Kulturprojekt mit CH- Musikern

Vertonung von NEAT-Baustellen, Klangreise unter die Alpen

(SMN)  Im Bereich Elektronik tätige Musikschaffende verschiedener Couleur wurden von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia eingeladen, sich klanglich mit den NEAT-Baustellen an Gotthard und Lötschberg auseinanderzusetzen. Dies geschieht im Rahmen des Projektes «Gallerie 57/34.6 km», welches das Geschehen um die Tunnelbaustellen kulturell begleitet. Unter dem Titel «construction sonor» wurde Ende Februar 2004 eine Doppel-CD veröffentlicht. An der Premieren-Feier im Zürcher Moods befand Pius Knüsel, Leiter der Pro Helvetia, es handle sich um das «vermutlich weltweit einzige künstlerische Nebenwerk zu einem Tunnelbau».

Während der Bauerei in den Schweizer Alpen sammelten auch Komponistinnen und Klangtüftler vor Ort Geräusche und Klanglandschaften und erstellen daraus eine Sample-Bibliothek. Diese Fieldrecordings bilden die Grundlage für das Musikprojekt. Auf dem zweiten Teil der CD begegnen sich dreizehn Musikerinnen und Musiker aus allen Regionen der Schweiz und aus den umliegenden Ländern, die mit der Sample-Bibliothek gearbeitet und daraus ihre eigenen Tonwelten konstruiert haben. Alle arbeiten mit elektronischen Mitteln, verkörpern aber unterschiedliche musikalische Genres:

  • Luigi Archetti (Rune-Grammofon)

  • Balduin (Crippled Dick Hot Wax)

  • Boris Blank (Yello)

  • Donzé / Jean / Quennoz (Dolmen)

  • Drumpet

  • ErikM

  • Fennesz (Touch / Mego)

  • Intricate (Spezialmaterial)

  • Monolake (Imbalance)

  • Günter Müller / Tomas Korber (For4Ears)

  • Mahmoud Refat

  • Seelenluft (Klein Records)

  • Table

Mit der Doppel-CD construction sonor vermittelt Pro Helvetia neue musikalische Impulse. Das Konzeptalbum macht die enorme Bandbreite der aktuellen elektronischen Musikproduktion sichtbar und bietet Hörerlebnisse von Techno, Pop und Lounge über New-Jazz zu Experimentellem und Improvisation.

Im Anschluss an den CD-Release sind die an der CD beteiligten Musiker und Künstler in unterschiedlichen Formationen auf einer Konzertreihe zwischen Berlin und Bodio, Zürich und Altdorf, Thun und Mailand zu hören. Die Zürcher Videokünstlerin Ursula Palla begleitet die musikalischen Auftritte visuell. Eine Klanginstallation der Luzerner Komponistin Marie-Cécile Reber will Reisende an verschiedenen Bahnhöfen in der Region der Tunnelbaustellen zum Nachdenken über die Jahrhundertbauwerke anregen. Bereits in Betrieb ist der interaktive Klangraum, mit dem die Basler Komponistin Mela Meierhans und der deutsche Medienkünstler Roger Rappich auf www.gallerie-ph.ch die Neat-Baustellen sinnlich erlebbar machen. Ein Klangwaggon in Zusammenarbeit mit den World New Music Days im November 2004 will die verschiedenen Welten der zeitgenössischen Musik einander näher bringen.

 

 

 


Swiss Music Business- & Scene-News provided by

Copyright © Swiss Music News