(SMN) Anteil Schweizer Musik in den Charts 2005 bei 10.9 Prozent

Hitparadenauswertung erbringt sehr gute Resultate, doch kaum Rekorde

Das Positivste vorweg: Noch nie waren Schweizer Interpreten mit mehr Alben in der Hitparade vertreten als im Jahre 2005. Insgesamt tauchten 63 Langspiel-CDs unter den ersten 50 Positionen der offiziellen Charts auf. Bei den anderen Vergleichswerten wurden die Allzeit-Rekorde vom letzten Jahr jedoch knapp verfehlt. Singles und Alben zusammen erzielten diesmal eine Charts-Quote von 10.9 Prozent (2004 waren es 12.0) – davon 7.3 Prozent bei den Singles (2004: 8.4) und 14.4 (15.5) bei den Longplays (vgl. Berechnungsmodus unten).

Das Marktvolumen für die heimischen Künstler ist somit in etwa auf dem Vorjahres-Niveau geblieben. Die knapp 11 Prozent stellen das zweitbeste Resultat seit Beginn der regelmässigen Auswertungen 1984 dar (Gesamtübersicht; PDF). Doch eine weitere massive Steigerung wie die ein Jahr zuvor hat es also nicht gegeben. Dazu fehlten offenbar weitere neue Anreize von Seiten der Künstler, deren Produzenten und Vermarktern. Impulse aus der Talent-Show Music-Star waren zwar spürbar, doch auch nicht mehr so gross wie bei der ersten Ausgabe, die Beachtung heimischen Musikschaffens durch die Medien, allen voran durch die Radiosender, blieb in etwa auf dem Stand von 2004 (vgl. Bericht zur CH-Quote am Radio). Und Mundart zieht weiterhin, der Boom scheint sich aber nicht mehr gross steigern zu lassen.

Von Branchenbeobachtern wird das aktuelle Ergebnis einerseits als Konsolidierung positiv vermerkt – denn das vor Jahresfrist Erreichte war demnach kein Strohfeuer. Andererseits klingt leise Enttäuschung durch, dass es im ablaufenden Jahr nicht erneut zu einem Nachfrageschub gekommen sei, denn das Potential der heimischen Musikbranche sei vorhanden. In diese Betrachtungen einzurechnen ist die internationale Situation: Überall schrumpfen die Musikumsätze; eine Stagnation mit lokalem Repertoire ist so gesehen bereits ein Gewinn.

Die meisten Punkte brachten vor allem Etablierte aus den populären Sparten. In der Abteilung Langspielproduktionen waren es unser Export-König, der Pop/Dance-Entertainer DJ Bobo mit «Pirates Of Dance» (Rang 1), die Balladen-Rocker Gotthard mit «Lipservice» (2), dazwischen auf Rang 3 der rappende Newcomer Stress mit «25.07.2003», dann die Basler Lovebugs mit «Naked» sowie auf den weiteren Plätzen Patent Ochsner, Florian Ast, der Serienproduzent DJ Antoine (gleich mit zwei Alben) und DJ Tatana. Der Music-Stars-Effekt zeigt sich dann mit Salome (Rang 10), Kandlbauer (11), Piero Esteriore (16) und drei Sampler (13,18 und 35) – siehe Tabelle.

Für die Abteilung Singles gilt Ähnliches: HipHop, Rap, Rock, Mundart und die MusicStars-Hymne waren die Schlager des letzten Jahres – vorgetragen von Stress (1), Gotthard (2), Salome (3) dem Ensemble MusicStars (4 und 6), DJ Tatana feat. Morris (5), Baschi (7), Kandlbauer (8) Patrick Nuo (9) und DJ Bobo.

Nicht erfasst werden in den Ranglisten der offiziellen Hitparade die Sammel-CDs. Dafür gibt es eine separate Rubrik. Und auch hier schneiden einheimische Produktionen gut ab: Rang 2 belegt «Street Parade Official 2005-Mixed By DJ Tatana», Platz 3 «S'Bescht Mundart Album wo's git 3» (das Pendent Nr. 4 ist auf Platz 8), auf Rang 5 liegt «Mainstation 05 House-DJ Antoine» und die Compilation «100% Bärndütsch» auf Position 11.

Die statistische Auswertung wurde erstmals von hitparade.ch vorgenommen, da dort eh alle Daten der Hitparade gesammelt werden. Dies ermöglichte einen neuen Vergleich: Wird das Punktevolumen nicht auf die ersten 50 Ränge bezogen (wie das bisher im Langzeitvergleich geschah), sondern auf 100 Ränge, sinkt der CH-Anteile bei den Alben auf 13.6%, bei den Singles bleibt er mit 7.5% praktisch gleich.

Schweizer Alben in der Hitparade 2005 *)

 

Interpret

Titel

Punkte

Peak

Wochen

1

DJ Bobo

Pirates Of Dance

691

1

24

2

Gotthard

Lipservice

677

1

19

3

Stress

25.07.2003

532

3

23

4

Lovebugs

Naked

449

1

14

5

Patent Ochsner

Liebi, Tod & Tüüfu

425

1

12

6

DJ Antoine

The Black Album

394

1

10

7

Florian Ast

Astrein

336

6

12

8

DJ Antoine

Live In Dubai

301

3

8

9

DJ Tatana

Peace & Love

300

1

9

10

Salome

...Moji

296

2

10

11

Kandlbauer

Home

293

1

8

12

QL

Luscht

291

3

8

13

MusicStars

New Generation

234

4

7

14

Patrick Nuo

Superglue

229

4

8

15

Sina

All:Tag

225

2

7

16

Piero Esteriore

1 secondo

203

3

6

17

Sandee

Meh vo mir

201

3

6

18

MusicStars

Thank You

185

2

5

19

Solo Dos

Barrio Story

179

20

8

20

Adrian Stern

S'Blaue vom Himmel

172

5

6

21

Sir Colin

Warrior

171

7

6

22

Peach Weber

Gäxpresso

152

18

7

23

Baschi

Irgendwie Held

149

6

4

24

Subzonic

Rückspiegel

147

11

5

25

DJ Tatana

Greatest Hits

136

13

4

26

Mash

45 Minutä

132

13

5

27

Brandhärd

Zeiche setze

125

13

6

28

Sir Colin

Crazy

120

9

4

29

Kliby und Caroline

Jowaaa...! S'beschte vo Kliby und Caroline

115

22

5

30

Chlyklass

Ke Summer

104

12

4

31

Seven

Lovejam

102

9

4

32

Christopher S.

Lifestyle

96

18

4

33

Peter Reber & Nina

Winterland

90

6

4

34

Francine Jordi

Einfach Francine Jordi

89

23

4

35

MusicStars

Gold

89

14

4

36

DJ Whiteside

House On Fire

86

23

4

37

Kliby und Caroline

Hesch du hüt scho glachet?

81

16

3

38

Christopher S.

Fashion

79

20

4

39

Bligg

Okey Dokey

73

23

4

40

Mr. Mike

Welcome To My House

73

24

4

41

Bo Katzman Chor

Symphony Of Life

71

36

7

42

Airbäg

Wiiber WG

64

15

3

43

Shakra

Fall

59

28

4

44

Jam Janiro

Jam Hot

58

26

4

45

Taz / Greis / Claud / Curse

Prestige

57

20

3

46

Mario Pacchioli

Vias

55

13

2

47

Luut & Tüütli

Als chänteds Bärgä versetzä

54

15

2

48

Dave 202

Black Edition

52

20

3

49

Mr. Mike

We Love House

45

29

3

50

Astropolis feat. Erich von Däniken

World Of Mysteries

31

27

2

51

Aextra

Aecht

27

27

2

52

Mia Aegerter

So wie i bi / The Way I Am

26

41

5

53

Gölä

Gimme A Band

26

31

2

54

Vivian

Don't Look Down

20

35

2

55

Francine Jordi

Halt mich

17

34

1

56

Mr. Da-Nos

Check In 2 My House

15

43

2

57

DJ C.A.

The Attack

15

39

2

58

DJ Noise

Finger 5

15

41

2

59

Max B. Grant

Black And White

12

43

2

60

DJ Tonic

Headliner

8

43

1

61

Marco Rima

No Limits

5

46

1

62

Carlo Brunner

50 Jahre Carlo Brunner

4

47

1

63

Back To Earth

Kairos - The Spirit Of Time

2

49

1

*) Statistik von hitparade.ch

Schweizer Singles in der Hitparade 2005 *)

 

Interpret

Song

Punkte

Peak

Wochen

1

Stress

Libéré

497

6

15

2

Gotthard

Lift 'U' Up

447

3

14

3

Salome

Gumpu

419

1

12

4

MusicStars

Friends Forever

381

1

10

5

DJ Tatana feat. Morris

Today Is Tomorrow - Street Parade 2005

336

10

11

6

MusicStars

Here I Am

335

1

10

7

Baschi

Irgendwie wunderbar

321

10

11

8

Kandlbauer

Maybe In Heaven

320

3

12

9

Patrick Nuo

Beautiful

312

9

11

10

DJ Bobo

Pirates Of Dance

217

3

8

11

Baschi

Gib mer ä Chance

183

13

8

12

Fründe

Fründe / Friends

167

11

10

13

Astropolis feat. Erich von Däniken

World Of Mysteries

161

4

6

14

DJ Energy feat. Gotthard

Lift U Up (Theme Of Energy 05)

152

17

9

15

Gotthard

Anytime, Anywhere

97

27

7

16

Patrick Nuo

Girl In The Moon

89

20

5

17

Tatana feat. Pee

All That I Feel

87

20

5

18

DJ Bobo

Amazing Life

71

27

6

19

Mario Pacchioli

Can't Stop Loving You

59

30

4

20

Santiago Cortés presents Wonderland

Superstar

40

21

3

21

Mia Aegerter

Alive

39

36

4

22

Santiago Cortés

Don't Leave Me

26

40

4

23

DJ Tatana feat. Joanna

If I Could

24

38

3

24

DJ Antoine

All We Need

20

40

4

25

Brown & Bondi

Let's Get Out

17

34

1

26

Jaybee feat. Morris

Shattered Dreams

13

38

1

27

Piero Esteriore

Salta

13

38

1

28

Maury

I Wanna Know

12

39

1

29

Sandee

Solang

6

45

1

30

Solo Dos

Si tú supieras

2

49

1

*) Statistik von hitparade.ch

Berechnungsmodus

Die Hitparaden-Auswertung wird vom Online-Informationsdienst Swiss Music News (www.swiss-music-news.ch) seit 1984 nach einem einheitlichen Verfahren vorgenommen bzw. in Auftrag gegeben. Grundlage bildet die offizielle Schweizer Hitparade, die wöchentlich von Media Control ermittelt wird. Für das Jahr 2005 wurden in Zusammenarbeit mit www.hitparade.ch die Ausgaben vom 2. Januar bis 25. Dezember analysiert.

Je besser die Platzierung, desto mehr Punkte gibt es: Für Rang eins werden 50 Punkte vergeben, Rang 2 erhält 49 und so weiter. Die Punkte werden addiert und mit den gesamten Punktevolumen der Charts innerhalb eines Jahres vergleichen. Hieraus ergibt sich der Anteil einheimischer Produktionen. Wie sich gezeigt hat, kann damit der Marktanteil des einheimischen Repertoires recht genau wiedergegeben werden. Noch besser wäre eine Übersicht, die auf konkreten Verkaufszahlen basiert. Doch diese werden von Media Control gar nicht und von den Vertrieben/Labels nur teilweise bekannt gegeben.

Gesamtübersicht: Schweizer Musik in den Charts ab 1984 (PDF)

Charts-Auswertung 2004

 

 
Swiss Music Business- & Scene-News provided by

Swiss Music News

Copyright © Swiss Music News